Seit 2011 spiele ich das Ein-Personen-Theaterstück (für Schulen und in einer leicht abgewandelten Version auch für ein erwachsenes Publikum)

 

"Ich bin nicht Siegfried" (DIE NIBELUNGENSAGE IN 45 MINUTEN)

von Jürgen Flügge

 

Erzählt wird die spannende Geschichte eines unserer größten, deutschen Helden: Siegfried, König von Nibelungenland. Sie handelt von seiner unstillbaren Abenteuerlust, seinem mutigen Kampf mit dem Drachen, einem prachtvollen Schatz, seiner Treue zum König von Burgundenland und seiner Liebe zu Kriemhild, die letztendlich zu seinem Verhängnis wird...

 

Besonders ist diese Inszenierung für die Klassenstufen 4-10 und die ganze Familie geeignet. Ich spiele alle 13 Rollen, verändere nur die Körperlichkeit und Stimme.

 

 

"Tino Leo ist ein Virtuose. Stimme, Körpersprache und skizzenartige Zeichnungen der Charaktere reichen aus, um das Publikum mit auf die Reise zu nehmen." (Allgemeine Zeitung).

 

"Eine Kurzfassung die begeistert." (Schwetzinger Zeitung)

 

"Von der ersten bis zur letzten Minute klebten die SchülerInnen an den Lippen des Schauspielers und verfolgten seine mitreißende Aufführung." (Kritik Schülerzeitung)

 

"Tino Leo erweckte alle Personen mit beeindruckendem Schauspiel und fantastischen Stimmvariationen zum Leben und begeisterte sein Publikum." (Trierischer Volksfreund)

 

 

 

Vornehmlich spiele ich an Schulen und Bibliotheken/Büchereien, kooperiere aber auch mit Theatern und Festspielen. Denn das Stück ist ohne Probleme auch für ein Erwachsenenpublikum geeignet. Preise nach Absprache.

 

Ihr direkter Draht zu mir. 

 

Hier gibt es einen kleinen Hörschnipsel (Ausschnitt der Radioversion vom Hessischen Rundfunk). Weitere Eindrücke und Zeitungsartikel finden Sie im Netz oder hier.

 

Geringer technischer Aufwand nötig.

 

Kein besonderes Licht und kein Ton. Nur ich und meine Stimme.

 

© M.Harth
© M.Harth
© Fleck SFS
© Fleck SFS

Ich spiele auch in Theatern.

Einfachste Ausstattung möglich.

Spielbar in der Turnhalle, in der Aula oder im Klassenzimmer. Große Flexibiltät. Optimale Zuschauerzahl 100+, bis zu 180 SchülerInnen pro Vorstellung, Doppelaufführungen sind möglich.